Schnellanfrage

23.06.2016 // Mountainbiken für Fortgeschrittene: 15 passende Routen rund um Fiss

Die Urlaubsregion Serfaus-Fiss-Ladis hat sich zu einem echten El-Dorado für Mountainbiker entwickelt. Neben vielen ausgebauten Mountainbiken-Routen im Dreiländereck gibt es auch einen attraktiven Bikerpark. Wir stellen Ihnen 15 Routen für Fortgeschrittene vor.


Serfaus-Fiss-Ladis bietet Mountainbikern eine hervorragende Infrastruktur aus gut ausgebauten Strecken für alle Ansprüche, Bikeshops und Mountainbike-Hotels. Für Einsteiger und Gebiets-Neulinge werden geführte Mountainbike-Touren angeboten. Bei Bedarf können die Bikes auch mit den Bergbahnen transportiert werden.Mountainbiken in Serfaus-Fiss-Ladis


Die Ansprüche an Mountainbike-Strecken werden meist nach der Singletrail-Skala eingestuft, die von S0 bis S5 reicht. Für erfahrene Mountainbiker sollte dabei S2 das Maximum sein. Hier sind schon mal größere Wurzeln und Steinen im Weg. Stufen, flache Treppen und enge Kurven erschweren das Fahren. Stellenweise können Steilheiten bis 70% auftreten.

 

Bikerpark Serfaus-Fiss-Ladis

Die erste Anlaufstelle für Mountainbiker dürfte der Bikerpark Serfaus-Fiss-Ladis mit angeschlossenem Shop und Verleih sein, der ab Mitte Juni seine Tore öffnet. Die Strecken dort sind in die vier Grade Easy (blau), Easy+ (blau), Medium (rot) und Expert (schwarz) eingeteilt. Für Fortgeschrittene eignen sich die Kategorien Easy+ und Medium mit den Strecken Vuelta und Morning Glory beziehungsweise Strada del Sole, Supernatural und Freeride-Trail.

 

Mountainbike-Strecken bis 10 km 

 

Tour
LängeStarthöheHöchster PunktHöhenmeterMax. SteigungØ-S/max-SZeit
Stablesrunde10 km1.360 m1.834 m607 m14 %S1/S11,5 Std
Tiefentalalm9,6 km1.385 m1.880 m494 m19 %S1/S11,25 Std
  • Die kurze Stablesrunde (Reschen) startet in Nauders am Postplatz-Brunnen in 1.360 m Höhe und führt zu zwei Höfen oberhalb der Osthänge. Sie ist bis auf ein kurzes Stück mit Schiebestück eher anspruchslos: Über die Hälfte der Strecke ist asphaltiert, die maximale Steigung beträgt 14 %. Sie lohnt aber dennoch wegen des herrlichen Ausblicks, unter anderem auch auf Schloss Naudersberg.
  • Etwas kürzer und dennoch anspruchsvoller ist die Tiefental-Alm-Tour (Pitztal), die in Sankt Leonhard startet und knapp 7,5 km Schotterpiste beinhaltet. Insbesondere im oberen Anstieg werden bei 19 % Steigung alle Reserven abverlangt.

 

Mountainbike-Strecken zwischen 40 km und 50 km

 

Tour
LängeStarthöheHöchster PunktHöhenmeterMax. SteigungØ-S/max-SZeit
Pillerrunde44,2 km807 m1.599 m1.045/1.094 m19 %S1/S13,5 Std
Petobiketour48,4 km769 m1.554 m900 m17 %S1/S14 Std
  • Die Pillerrunde (Pitztal) startet in Landeck und endet in Zams (762 m). Sie bietet auf weite Strecken Asphalt und festen Wald-/Wiesenboden mit kurzen Singeltrail- und Schiebe-/Tragestreckenanteilen und erfordert einige Kondition. Die am Rand der Strecke liegenden Sehenswürdigkeiten in Landeck und Fließ sowie der Aussichtspunkt Gachenblick entlohnen für die Strapazen.Actionurlaub in Serfaus-Fiss-Ladis
  • Die Petobiketour (Tirol West) ist bis auf zwei kurze Teilstücke identisch mit der in umgekehrter Richtung befahrenen Pillerrunde. Sie startet und endet in Zams, ist aber eine halbe Stunde länger. Dafür sind maximale Steigung und zu überwindende Höhenmeter etwas geringer, so dass hier etwas weniger Kondition erforderlich ist.

 

 

Mountainbike-Strecken mit Länderüberquerung Schweiz

 

Tour
LängeStarthöheHöchster PunktHöhenmeterMax. SteigungØ-S/max-SZeit
Schwarzseerunde15,3 km1.335 m1.737 m532/527 m23 %S1/S12,5 Std
Heidelberger Hütte27,3 km1.336 m2.264 m925 m15 %2,25 Std
Fließer Alm16,7 km1.594 m2.029 m694 m16 %2,5 Std
Zadresjochrunde52,1 km1.016 m2.397 m1.835 m20 % /S46,5 Std
  • Die recht kurze Schwarzseerunde startet in Nauders (Reschenregion) und führt über Norbertshöhe und Martawald in die benachbarte Schweiz. Eine offizielle Grenzkontrolle gibt es hier nicht, dennoch sollten Sie für alle Fälle Ihren Reisepass mitnehmen. Auf dieser Strecke mit 3,5 km Schotter und knapp 1,5 km Trail ist eher Technik als Kondition gefragt.
  • Die Fließer Alm Tour beginnt und endet in Spiss (Kaunertal). Die Anforderungen an Kondition und Technik sind moderat. Der größte Teil der Strecke, die bis zum eidgenössischen Compatsch führt und an den Zanderswiesen und am Zandersbach entlang verläuft, besteht aus Asphalt beziehungsweise festem Wald-/Wiesenweg.
  • Die Tour Heidelberger Hütte führt in das schweizerische Fimbatal am Übergang zu Engadin. Start und Ziel sind Ischgl. Die Tour stellt eher geringe Anforderungen an die Technik, dafür etwas mehr an die Kondition. Über die Hälfte der Strecken ist asphaltiert, der Rest ist Schotter.
  • Die mächtige Zadresjochrunde ist ein echter Geheimtipp. Sie startet und endet in Pfunds (Kaunertal). Auf der gut 6,5 stündigen Fahrt wird Ihnen einiges an Technik und jede Menge Kondition abverlangt. Die fast 8 km Singeltrail und über ein halber Kilometer Schiebe-/Tragestrecke sind noch recht erträglich, dafür sorgt eine dauerhafte 14-prozentige Steigung, teilweise sogar 20-prozenige Steigung für reichlich Kräfteverzehr.

 

Mountainbike-Strecken mit Höhenmeter > 1.000

 

Tour
LängeStarthöheHöchster PunktHöhenmeterMax. SteigungØ-S/max-SZeit
Bichlialm20,7 km875 m1.885 m1.055 m10 %3 Std
Zadersjochrunde52,1 km1.016 m2.397 m1.835 m20 %/S46,5 Std
Pillerrunde44,2 km807 m1.559 m1.045/1.094 m19 %S1/S13,5 Std
Goglesalm19,1 km1.067 m1.067 m1.026 m16 %2,5 Std
Langesthaialm-Spiduralm36,8 km1.036 m2.120 m1.497 m14 %3,5 Std
Flathalm28,4 km807 m1.713 m1.163 m40 %3,5 Std
Urezzas22,4 km1.009 m2.041 m1.050 m13 %3 Std
Gschneier Alm23,4 km970 m2.024 m1.109 m10 %3 Std
Münstertalrunde27,3 km1.245 m2.080 m1.259 m22 %5,5 Std

 

 

  • Start- und Endpunkt der eher steigungsarmen- und technikarmen Bichlialm-Strecke sind in Ried (Kaunertal). Jeweils gut 8,5 km bestehen aus festem Wald-/Wiesenweg beziehungsweise Schotter. Beeindruckend ist der Panoramablick von der Bichlialm. Über den Wassertalweg am Gschwendtbach vorbei geht es zurück nach Ried.
  • Die Goglesalm-Tour mit Start und Ende in Fließ (Tirol-West) fordert Technik und Kondition moderat, jeweils 8 km Asphalt und Wald-/Wiesenweg sorgen für ein gutes Vorankommen. Es geht zunächst Richtung Pillerhöhe und dann hinauf zur Goglesalm mit dem wunderschönen Rundblick auf Ötztaler Hauptkamm und Hohes Gericht.
  • Für die Langesthaialm-Spiduralm-Tour starten Sie in  See (Paznaun), wo die Fahrt auch wieder endet. Über die Hälfte des technikarmen, aber konditionsreichen Weges geht es über Wald-/Wiesenwege, ein weiterer großer Teil ist asphaltiert. Der erste Höhepunkt ist Falgenair mit der herrlichen Aussicht auf das Inntal, von dort geht es über Langesthai zur Langesthaialm und zur Spiduralm. Die Abfahrt führt über Kappel zurück nach See.
  • Zur Flathalm geht es ab  Landeck (Tirol West) zunächst nach Pians, wo zwei 40-prozentige Steigungen allerhand Kondition fordern. Die Flatalm entschädigt dann mit ihrem Blick auf den 3.000er-Koloss Parseier. Über Tobadhill geht es dann wieder zurück nach Landeck.
  • Die Urezzas-Tour beginnt in Martina (Unterengadin Samnaun) und führt am Piz Mundin entlang nach Vadrain. Die Abfahrt über die Alp Tea und das spätromanische Tschlien endet wieder in Martina. Die Strecke ist mit über 10 km Asphalt und fast 9 km Wald/Wiesenweg recht gut zu befahren, auch die Steigung dürfte die Kondition auf keine harte Probe stellen.
  • Der Weg zur Gschneier Alm ab Ausgangspunkt Pfunds (Kaunertal) sollte an den Intermediate keine allzu großen Ansprüche stellen. Sie besteht zu einem großen Teil aus Asphaltstrecke, der Rest verteilt sich auf Wald/Wiesenweg und Schotter. Auch die maximale Steigung von 10 % sollte gut zu schaffen sein. Die Gschneier Alm belohnt mit einem Rundblick über die Tschey. Über Greit und Margreid geht es wieder nach Pfunds zurück.
  • Die recht zeitintensive Münstertalrunde starten Sie in Müstair (Münstertal). Der Großteil der Strecke, fast 24 km, geht über Wald-/Wiesenwege, der Schotterstreckenanteil beträgt 4,5 km. Dass hier keine großen technischen Ansprüche an den Fahrer gestellt werden, zeigt sich auch daran, dass die Strecke für eBike geeignet ist. Lohnenswert ist neben der herrlichen Landschaft auch ein Besuch im Kloster Santa Maria in Müstair, wo die Tour auch wieder endet.

 

Es lohnt sich also, einen Mountainbike-Urlaub in Serfaus-Fiss-Ladis zu verbringen. Sollten Ihnen die die hier vorgestellten Strecken nicht ausreichen, stehen noch zahlreiche weitere zur Auswahl.

© Christian Waldegger (1), www.frankheinrich.de (1), Kona Bicycles Ale Di Lullo (1)

0 Kommentare

Kommentar schreiben